Online Trading – die besten Plattformen in Deutschland – Vergleich & Ratgeber

Wenn es darum geht, auf dem Finanzmarkt zu handeln, sind Sie sicherlich schon einmal auf den Begriff des Tradings gestoßen. Doch was hat es damit auf sich und worauf müssen Sie beim Trading (auch Handeln genannt) achten? Kann jeder das Handeln lernen und welche Risiken gehen damit einher?

Auf all diese Fragen rund ums Trading gibt Ihnen Finanzreport Antworten. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Arten sowie Handelsstrategien und zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie ein Konto einrichten.

überprüft durch Finanzreport
Trading-Konten im Vergleich Mehr erfahren

Online Trading - das beste Konto im Vergleich Februar 2023

1
Capital.com Trading

Capital.com gehört zweifelsfrei zu den besten CFD Brokern, um mit dem Trading zu beginnen oder es professionell auszuüben. Insbesondere die Trading View-Ansicht ist ein Vorteil von Capital.com. Doch auch die grundlegenden Funktionen, die ein CFD Broker erfüllen sollte, sind bei Capital.com sehr gut umgesetzt. Jetzt Testbericht lesen

Capital.com Trading Erfahrungen und Test
Capital.com gehört zweifelsfrei zu den besten CFD Brokern, um mit dem Trading zu beginnen oder es professionell auszuüben. Insbesondere die Trading View-Ansicht ist ein Vorteil von Capital.com. Doch auch die grundlegenden Funktionen, die ein CFD Broker erfüllen sollte, sind bei Capital.com sehr gut umgesetzt.
9,4
Sehr gut
2
eToro Trading

Wir können festhalten, dass eToro für Trading sehr gut geeignet ist, wenn Sie bisher noch nicht über viele Trading Erfahrungen verfügen. Auch langfristig orientierte Personen finden bei eToro zahlreiche echte Aktien und ETFs und sogar physische Kryptowährungen. Das ist für einen CFD-Broker einzigartig. Mit der Copy-Trading-Möglichkeit hebt sich eToro noch weiter von den anderen CFD Brokern ab. Jetzt Testbericht lesen

eToro Trading Erfahrungen und Test
Wir können festhalten, dass eToro für Trading sehr gut geeignet ist, wenn Sie bisher noch nicht über viele Trading Erfahrungen verfügen. Auch langfristig orientierte Personen finden bei eToro zahlreiche echte Aktien und ETFs und sogar physische Kryptowährungen. Das ist für einen CFD-Broker einzigartig. Mit der Copy-Trading-Möglichkeit hebt sich eToro noch weiter von den anderen CFD Brokern ab.
9,3
Sehr gut
3
Plus500 Trading

Alles in allem können wir zusammenfassen, dass Plus500 ein guter CFD Broker ist. Zum besten CFD Broker reicht es allerdings nicht, da im Vergleich andere CFD Broker wie eToro oder Capital.com besser abschneiden. Jetzt Testbericht lesen

Plus500 Trading Erfahrungen und Test
Alles in allem können wir zusammenfassen, dass Plus500 ein guter CFD Broker ist. Zum besten CFD Broker reicht es allerdings nicht, da im Vergleich andere CFD Broker wie eToro oder Capital.com besser abschneiden.
9,0
Sehr gut
4
Naga Trading

Zusammenfassend können wir im Rahmen unseres Naga Tests sagen, dass es sich beim CFD Broker vor allem um eine Handelsplattform eignet, die großes Potenzial besitzt. Jetzt Testbericht lesen

Naga Trading Erfahrungen und Test
Zusammenfassend können wir im Rahmen unseres Naga Tests sagen, dass es sich beim CFD Broker vor allem um eine Handelsplattform eignet, die großes Potenzial besitzt.
8,7
Sehr gut

Was ist Trading und was muss ich dafür können?

Es bezeichnet den Handel mit Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten wie Kryptowährungen. Anleger kaufen und verkaufen Assets, um aus der Differenz des Kauf- und Verkaufspreises einen Gewinn zu erzielen.

Um mit dem Handel beginnen zu können, benötigen Sie keinerlei Zertifikate oder eine Ausbildung. Jeder kann damit beginnen, zu traden. Sie können es nebenberuflich ausüben, um sich ein Zusatzeinkommen aufzubauen oder hauptberuflich als Trader aktiv sein.

Bevor Sie beginnen, müssen Sie sich jedoch ausführlich in das umfangreiche Themengebiet einarbeiten. Wichtig ist, dass Sie Chartanalysen erstellen können oder solche Analysen lesen und verstehen können. Zudem sollten Sie sich mit Kennzahlen zu Aktien oder anderen Anlageklassen auskennen. Es bedarf also einer etwas längeren Vorbereitungszeit, bevor Sie damit beginnen können, damit Geld zu verdienen.

Welche Arten von Trading gibt es? Strategien im Überblick

Wenn wir von den Arten des Tradings sprechen, geht es entweder um die Sektoren, in denen Händler traden oder um Trading-Strategien. Es gibt hunderte Strategien, die sich oft nur geringfügig voneinander unterscheiden. Vier der bedeutendsten Strategien sind folgende:

  • Day-Trading: Beim Day-Trading öffnen und schließen Trader viele verschiedene Positionen innerhalb eines Tages. Es geht darum, kurzfristig zu spekulieren und so Gewinne zu erzielen. Manchmal schließen Trader Ihre Trades zum Handelsschluss. Allerdings können Positionen auch eher geschlossen werden, um Gewinne mitzunehmen oder Verluste zu minimieren.
  • Swingtrading: Hierbei geht es darum, als Trader kurze Bereiche eines länger anhaltenden Trends mitzunehmen. Wenn sich eine Aktie auf einem Aufwärtstrend befindet, wird ein Trade ausgeführt und bereits bei einem geringen Gewinn wieder geschlossen. Verluste sollen pro Trade so möglichst vermieden werden.
  • Positionstrading: Im Gegensatz zu den eben genannten Strategien ist das Positionstrading eine deutlich langfristigere Trading-Methode. So schließen Händler ihre offenen Trades beim Positionstrading oft erst nach mehreren Monaten oder gar einem Jahr. Diese Strategie ähnelt also noch am meisten einer langfristig orientierten Anlagestrategie. Allerdings sind sechs bis zwölf Monate im Finanzmarkt noch längst nicht langfristig.
  • Scalping: Auch beim Scalping versuchen Trader mit kurzfristigen Trades von der aktuellen Kursentwicklung zu profitieren. Zwar fallen die Gewinne pro Trade nicht ganz so hoch aus, allerdings ist dabei auch das Risiko niedriger.

Oft ist es eine Kombination aus verschiedenen trategien, die langfristig zum Erfolg führen. Sie sollten sich zudem nicht immer auf Chartanalysen verlassen. Denn jede Prognose stellt nur ein Modell dar, das unter Umständen eintreffen kann.

i
Tipp: Gerade bei kurzfristigen Trades ist es wichtig, die News im Blick zu behalten. Denn eine Meldung zu einem Unternehmen oder einer Kryptowährung kann den Kurs binnen Sekunden zum Steigen oder Fallen bringen.

Vor- und Nachteile von Online Trading

Wenn Sie damit Geld verdienen wollen, sollten Sie im Voraus die Vor- und Nachteile gegenüberstellen.

Welche Chancen und Vorteile bietet es?

Mit Trading haben Sie die Chance, mit einem geringen Startkapital sukzessive Ihr Kapital zu erhöhen. Das bedeutet, dass jeder mit Trading beginnen kann – auch dann, wenn Sie beispielsweise nur 50 bis 100 Euro im Monat zusätzlich zur Verfügung haben.

Sie können Trading nebenberuflich oder hauptberuflich ausüben. Darüber hinaus können Sie von überall aus der Welt heraus traden. Sie sind nicht ortsgebunden und können also von zuhause aus oder beim Reisen Geld verdienen.

Zudem sind Sie keinem Chef untergeordnet und können sich aussuchen, wann Sie traden. Auch die Verdienstmöglichkeiten sprechen dafür, mit dem Trading zu beginnen. Denn nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt.

Die Vorteile können wir also wie folgt festhalten:

  • jeder kann es erlernen
  • kein hohes Startkapital notwendig
  • orts- und zeitunabhängig ausübbar
  • hohe (nach oben unbegrenzte) Gewinne möglich

Welche Risiken bzw. Nachteile gehen mit Trading einher?

Auch wenn hohe Gewinne beim Trading sehr verlockend sind, gibt es Nachteile, die sich bereits vor dem ersten Trade bemerkbar machen. Zunächst einmal benötigen Sie viel Geduld beim Trading. Trading zu erlernen, erfordert sehr viel Zeit und Disziplin.

Gleichzeitig geht von Beginn das Risiko einher, dass neue Trader zu Beginn weiterhin zu emotional an Trades herangehen und die Grundlagen nicht beachten. Auch erlernte Strategien werden aus den Emotionen heraus verworfen. Die Emotionen aus Investments herauszuhalten, ist nicht einfach.

Währen die Verdienstmöglichkeiten zwar sehr hoch sind, ist auch das Risiko beim Handeln nicht zu vernachlässigen. Darüber hinaus können plötzlich auftretende Marktereignisse ihre Trades durcheinanderbringen und so zu unerwarteten Verlusten führen.

Auch wenn prinzipiell jeder mit Trading anfangen kann, sollten Sie sich bewusst machen, dass Sie sehr viel Zeit investieren müssen, um Trading zu lernen und Sie diese Zeit auch benötigen, wenn Sie bereits seit Monaten oder Jahren traden sollten. Es handelt sich um eine sehr zeit- und lernintensive Tätigkeit.

Es ergeben sich also folgende Nachteile:

  • hohes Risiko (Totalverlust möglich)
  • lange Vorbereitungszeit, um Trading zu lernen
  • Emotionen sind nur schwer abzustellen

Was sollte man als Anfänger am besten traden?

Wer als Anfänger traden möchte, könnte durch die Vielzahl der Anlageklassen schnell überfordert sein. Folgende Möglichkeiten des Handelns bieten sich an:

  • Krypto-Trading
  • Devisenhandel
  • Aktien-Handel
  • CFD-Handel

Mit welchen Assets bzw. Anlageklassen Sie traden, ist vor allem von Ihrem Risikoprofil abhängig.

Beim Devisenhandel sind die Kursbewegungen sehr gering. Oft bewegt sich der Kurs nur um Bruchteile eines Prozentes. Daher wird vielen Anfängern zu Beginn geraten, mit dem Forex-Trading zu starten. Wer sich hingegen auf Positionstrading konzentrieren will, könnte mit dem Aktien-Handel starten. Am risikoreichsten sind alle Anlageklassen im Zusammenhang mit Hebeln. Trading mit Kryptowährungen ist aufgrund der hohen Volatilität von Kryptowährungen eher weniger zu empfehlen.

Beim CFD-Handel gehen Sie noch größere Risiken ein. Wenn Sie mit CFDs traden, spekulieren Sie auf die Kurse eines zugrundeliegenden Basisproduktes. Ein CFD auf eine Apple-Aktie bildet also nur den Apple-Kurs ab, allerdings besitzen Sie diese Aktie nicht, wenn Sie Apple-CFDs kaufen bzw. handeln. Stattdessen können Sie auf einen steigenden oder fallenden Apple-Kurs wetten.

Beim CFD-Trading setzen viele Trader zudem auf Hebelwirkungen. Mit einem Hebel von 2:1 wirkt sich jede Kursänderung doppelt so stark auf Ihre Investition aus, bei einem Hebel von 3:1 dreimal so stark. Je nach Anlageklasse können Sie mit CFDs Hebel von bis zu 30 und mehr einsetzen. Bei Krypto-CFDs sind Hebel hingegen auf 2:1 beschränkt.

Die besten Trading-Anbieter im Vergleich – Online Trading Plattformen vergleichen

Während das Trading an sich bereits sehr viel Zeit und Übung benötigt, ist auch die Auswahl der richtigen Handelsplattform entscheidend. Das wird häufig unterschätzt. Bevor Sie damit beginnen, zu traden, sollten Sie daher ausführlich mit einem Trading-Anbieter-Vergleich auseinandersetzen. Sie finden weiter oben die besten Trading-Plattformen im Vergleich. Allerdings sollten Sie sich bewusst sein, dass

Wie wir Trading-Plattformen testen

Das Finanzreport-Team hat zahlreiche Trading-Plattformen für Sie unter die Lupe genommen und dabei die wichtigsten

Reputation, Seriosität und Sicherheit

Als wichtigen Aspekt betrachten wir die Reputation des Anbieters. Denn je angesehener und seriöser ein Anbieter ist, umso sicherer ist die Handelsplattform in der Regel. Die Handelsplattform sollte in der Vergangenheit nicht negativ aufgefallen sein.

Handelsangebot

Auch das Handelsangebot der von uns getesteten Trading-Plattformen ist entscheidend. Trading-Anbieter sollten heutzutage nicht nur Devisen, sondern allen voran auch CFDs auf Aktien, Edelmetalle oder Kryptowährungen anbieten. Denn so können Sie mit nur einem einzigen Anbieter mit zahlreichen verschiedenen Anlageklassen traden.

Gebühren

Beim Trading ist es keine Seltenheit, dass Sie pro Tag zahlreiche Positionen öffnen und wieder schließen. Pro Trade wird eine Gebühr fällig. Ob die Gebühr 0,5 oder 1 Prozent beträgt, ist im Gegensatz zu einer langfristigen Anlagestrategie daher umso entscheidender. Denn Ihre Gewinnspanne ist oft sehr niedrig.

Weitere Kosten können durch Ein- und Auszahlungen sowie einer Depot- oder Inaktivitätsgebühr auf Sie zukommen. Zudem finanzieren sich Trading-Plattformen vor allem mit dem sogenannten Spread. Das ist die Differenz zwischen dem Brief- und Geldkurs eines Assets. Je enger der Spread ist, umso besser ist der Anbieter als Trading-Plattform geeignet.

Benutzerfreundlichkeit

Die Benutzerfreundlichkeit einer Trading-Plattform ergibt sich aus vielen verschiedenen Unterkategorien. Wir untersuchen in dieser Kategorie, wie übersichtlich eine Handelsplattform aufgebaut ist und vor allem, wie einsteigerfreundlich sie ist. Ebenso wichtig empfinden wir eine zugehörige App zur Webversion und umfangreiche Lern- und Erklärinhalte, um die Nutzung der Plattform zu vereinfachen.

Ein- und Auszahlungen

Wir prüfen bei Trading-Plattformen zusätzlich in einer separaten Kategorie, welche Einzahlungsmethoden sie unterstützen. Denn je mehr Einzahlungsmöglichkeiten bestehen, umso benutzerfreundlicher ist die Handelsplattform. Zudem suggerieren Handelsplattformen größeres Vertrauen, wenn große Zahlungsdienstleister wie PayPal oder Klarna integriert sind.

Support

Als Nutzer vertrauen Sie einer Trading-Plattform Ihr hart verdientes Geld an. Es kann immer wieder mal zu Schwierigkeiten oder Fragen kommen. Dann wünschen Sie sich natürlich, den Kontakt so einfach und schnell wie möglich erreichen zu können. Daher haben wir bei den von uns getesteten Trading-Anbietern geprüft, ob der Support deutschsprachig ist und wie Sie den Support erreichen können. Im besten Falle ist die Handelsplattform per E-Mail, Live-Chat und Telefon erreichbar.

Zusatzfunktionen

Die Liste der zusätzlichen Funktionen, die eine Handelsplattform anbieten kann, ist schier unendlich lang. Trading-Plattformen können durch einen Robo-Advisor, Copy-Trading oder einsehbaren Analysten- bzw. Expertenmeinungen zu bestimmten Assets oder Signalen Pluspunkte sammeln.

Trading Konto eröffnen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Sie wollen nun ein Trading-Konto eröffnen und fragen sich, wie Sie am besten vorgehen sollten? Dies geht binnen Minuten in nur wenigen Schritten. Finanzreport zeigt Ihnen, wie Sie ein Konto eröffnen können, um schließlich damit zu beginnen, mit Trading Geld zu verdienen.

Schritt 1: Die richtige Plattform finden

Zunächst einmal müssen Sie sich mit der Frage befassen, mit welchen Assets Sie traden wollen. Wenn Sie mit Kryptowährungen handeln wollen, sollten Sie sich für eine Krypto-Börse entscheiden. Geht es Ihnen darum, auch auf fallende Kurse mit Hebeln zu spekulieren, ist ein CFD-Broker die richtige Wahl für Sie. Es ist also von essenzieller Bedeutung, die richtige Trading-Plattform zu finden. Sie können zum Beispiel einen der von Finanzreport getesteten Anbieter auswählen.

Schritt 2: Registrierung

Wenn Sie sich für eine Trading-Plattform entschieden haben, müssen Sie sich registrieren. Hierfür benötigen Sie oft nur eine E-Mail-Adresse und eine Telefonnummer. Der Registrierungsprozess unterscheidet sich zwar je nach Plattform, allerdings dauert dies nur wenige Minuten.

i
Um die richtige Trading-Plattform zu finden, ist es hilfreich, sich auf verschiedenen Handelsplattformen zu registrieren und die Trading-Demokonten zu testen. So bekommen Sie ein Gefühl für die zahlreichen Handelsplattformen.

Schritt 3: Identität verifizieren

Nach der Registrierung können Sie noch nicht damit beginnen, zu traden. Stattdessen müssen Sie bei regulierten und seriösen Handelsplattformen zunächst Ihre Identität verifizieren. Hierfür geben Sie Ihre persönlichen Daten an und laden entweder Ihren Personalausweis hoch oder verifizieren sich per Video in einem Videoidentverfahren.

Zudem müssen Sie Ihre bisherigen Trading-Erfahrungen angeben. So schätzt der Broker ein, welches Risiko Sie maximal eingehen sollten und beschränkt unter Umständen sehr hohe Hebel oder andere hochriskante Anlageklassen für Ihr Konto.

Schritt 4: Geld einzahlen und traden

Nun können Sie Ihre erste Einzahlung tätigen und damit beginnen zu traden. Je nach Anbieter nimmt der beschriebene Registrierungs- und Verifizierungsprozess samt erster Einzahlung weniger als eine halbe Stunde Zeit in Anspruch. Sollte die von Ihnen gewählte Trading-Plattform lediglich Einzahlungen per Überweisung zulassen, kann der Prozess jedoch auch mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Fazit zum Online Trading von CFDs, Forex und Krypto

Wir können festhalten, dass der Handel eine sehr risikoreiche Möglichkeit darstellt, um am Finanzmarkt zu interagieren. Aber es ist durchaus möglich, mit Trading ein zusätzliches Einkommen zu erzielen oder sogar davon zu leben.

Wenn Sie mit dem Handeln beginnen wollen, sollten Sie sich im Voraus ausführlich mit der Chartanalyse und den verschiedenen Trading-Strategien auseinandersetzen. Ebenso wichtig wie sich das theoretische Wissen anzueignen, ist das risikofreie Testen auf einem Demo-Konto.

Da Sie beim Handeln oft auch mit geringen Gewinnspannen arbeiten müssen, sind zudem die Gebühren der Handelsplattform entscheidend. Beachten Sie, dass Sie nie mehr Geld beim Trading einsetzen sollten, das Sie anderweitig benötigen.

Online Trading Anbieter im Vergleich – unser Testsieger

1
Capital.com Trading

Capital.com gehört zweifelsfrei zu den besten CFD Brokern, um mit dem Trading zu beginnen oder es professionell auszuüben. Insbesondere die Trading View-Ansicht ist ein Vorteil von Capital.com. Doch auch die grundlegenden Funktionen, die ein CFD Broker erfüllen sollte, sind bei Capital.com sehr gut umgesetzt. Jetzt Testbericht lesen

Capital.com Trading Erfahrungen und Test
Capital.com gehört zweifelsfrei zu den besten CFD Brokern, um mit dem Trading zu beginnen oder es professionell auszuüben. Insbesondere die Trading View-Ansicht ist ein Vorteil von Capital.com. Doch auch die grundlegenden Funktionen, die ein CFD Broker erfüllen sollte, sind bei Capital.com sehr gut umgesetzt.
9,4
Sehr gut
Vorteile
mehr als 1.000 echte Aktien (auch Teilaktien) handelbar
sehr niedrige Spreads bei Aktien und Devisen
kostenloses Demokonto
kostenlose Einzahlungen
viele Einzahlungsmethoden (PayPal, Sofortüberweisung, Kreditkarte, Skrill etc.)
Nachteile
kürzere Handelszeiten als bei anderen CFD Brokern
Spread bei Krypto CFDs teilweise sehr stark
Avatar-Foto

Burak Aras

Burak beschäftigt sich seit seinem 18. Lebensjahr mit allen Themen rund um Finanzen, Wirtschaft & IT. Er interessiert sich für Fintechs und schreibt als freiberuflicher Autor unter anderem für CoinPro und die deutschsprachige Ausgabe des Forbes Advisors.

Unser Newsletter

Erhalten Sie regelmässig die interessantesten Artikel rund um alle Themen zu Finanzen:

    Online Trading - das beste Konto im Vergleich Februar 2023

    Jetzt zum Vergleich

    Aktuelle Trading-Ratgeber

    FAQ – Häufige Fragen zum Thema Trading

  • Braucht man für Trading ein Gewerbe?

    In Deutschland kann es sich beim Trading durchaus um eine gewerbliche Tätigkeit handeln. In jedem Fall sollten Sie sich mit einem Steuerberater zusammensetzen, wenn Sie in größerem Maße durch Trading Geld verdienen wollen.

  • Ist Day Trading illegal?

    Nein, Day Trading ist nicht illegal. Allerdings sollten sich Anleger gut über die Risiken informieren, bevor sie mit dem sogenannten Kurzfristhandel beginnen.

  • Kann man mit Trading Geld verdienen?

    Ja, mit Trading können Sie Geld verdienen. Allerdings müssen Sie sich hierbei ausführlich mit der Thematik beschäftigen und diszipliniert agieren. Es ist sehr unrealistisch, mit wenigen Trades reich zu werden.

  • Kann man vom Day Trading leben?

    Ja, es ist möglich, vom Day Trading zu leben. Allerdings ist es nicht einfach und erfordert viel Disziplin und Durchhaltevermögen. Zudem sollte man immer klein anfangen, da der Kurzfristhandel extrem risikoreich ist. 

  • Was ist Copy-Trading?

    Beim Copy-Trading können Sie die Trades der erfolgreichsten Trader – das sind die sogenannten Copy-Trader – kopieren. So können Sie passiv durch Trading Geld verdienen. Allerdings gibt es auch beim Copy-Trading keine Gewinngarantie. Selbst die erfolgreichsten Trader können einen Totalverlust erleiden.

  • Was ist der Unterschied zwischen einer Long-Position und einer Short-Position?

    Eine Long-Position ist eine Position, die von einem Kursanstieg des Wertpapiers profitiert. Eine Short-Position ist eine Position, die von einem Rückgang des Kurses des Wertpapiers profitiert.

  • Was ist der Unterschied zwischen einer Market Order und einer Limit Order?

    Ein Marktauftrag ist ein Auftrag zum Kauf oder ein Wertpapier zum besten verfügbaren Preis zu verkaufen. Ein Limit Auftrag ist ein Auftrag zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers zu einem bestimmten Preis.

  • Was ist der Unterschied zwischen Futures und Optionen?

    Futures sind Verträge zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers zu einem bestimmten Preis an einem bestimmten Datum in der Zukunft. Optionen sind Kontrakte, die dem Inhaber das Recht, aber nicht die Pflicht geben, ein Wertpapier zu einem bestimmten Preis an einem bestimmten Datum in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen.

  • Was ist der Unterschied zwischen Kauf und Verkauf?

    Wenn Sie ein Wertpapier kaufen, kaufen Sie es von jemandem, der es besitzt. Wenn Sie ein Wertpapier verkaufen, verkaufen Sie es an jemanden, der es kaufen möchte.

  • Was ist die beste Strategie für Day Trading?

    Die beste Strategie für Day Trading ist die, die zu Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Trading Stil passt. Es gibt keine allgemeingültige Strategie, die für alle Händler geeignet ist.

  • Wie hoch ist das Risiko beim Day Trading?

    Das Risiko ist beim Day Trading sehr hoch. Allerdings können die Risiken mit der richtigen Strategie minimiert werden. Allerdings setzt diese Art des Handelns mit Finanzprodukten immer Erfahrung und viel Übung voraus.

  • Wie sinnvoll ist Day Trading?

    Daytrading ist sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Händler geeignet. Allerdings sollten sich unerfahrene Anleger gut über die Risiken informieren, bevor sie mit dem Daytrading beginnen.

  • Wie viel Geld sollte man fürs Day Trading einzahlen?

    Die Einzahlung sollte nur so hoch sein, wie Sie es sich leisten können, zu verlieren. Wenn Sie unerfahren sind, sollten Sie nicht mehr als 1.000 Euro einzahlen.

  • Das könnte Sie auch interessieren

    Aktiendepot-Rechner für Februar 2023

    Finanzexperten sehen Investition in Aktien als unerlässlich an, um das eigene Kapital vor den Folgen der Inflation zu schützen. Für die Altersvorsorge gelten Aktien daher als besonders gut geeignet. Doch was sind Aktien überhaupt und wie kann man in Aktien als Laie investieren, wenn man sich selbst nicht gut auskennt?

    Mehr erfahren

    Online Broker & Depot Vergleich für Februar 2023

    Wer mit Wertpapieren handeln will, benötigt ein Depot. Hierfür waren in der Vergangenheit vor allem Filialbanken verantwortlich. Mit der Zeit des Internets kamen allerdings erste Direktbanken sowie reine Broker auf den Markt, mit denen Sie Ihre Handelsgeschäfte im Internet abwickeln können. Doch worauf kommt es bei einem Online-Broker-Vergleich an?

    Mehr erfahren