Krankenversicherungen

Oft unterschätzt wird ein Vergleich zwischen Krankenkassen und den angebotenen Krankenversicherungen. Wer sich damit beschäftigt, kann in der Regel von vielen Zusätzen profitieren und gleichzeitig Geld sparen.

Mehr erfahren

Das Wichtigste in Kürze

  • in Deutschland herrscht eine Krankenversicherungspflicht
  • Es gibt gesetzliche und private Krankenversicherungen.
  • Bei der gesetzlichen Krankenversicherung unterscheiden sich die Leistungen nicht so stark wie bei der privaten Krankenversicherung.

Welche Aufgaben hat eine Krankenkasse?

Eine Krankenkasse nimmt wie bei anderen Versicherungen bei der Krankenversicherung die Rolle des Versicherers an. Sie versichern sich mit der Zahlung eines monatlichen Beitrags gegen gewisse Eventualitäten und werden in einigen Behandlungen beim Arzt (zumindest teilweise) finanziell entlastet.

Es gibt gesetzliche sowie private Krankenkassen. Bei gesetzlichen Krankenkassen ist der Leistungskatalog zum großen Teil gesetzlich vorgegeben. Bei privaten Krankenkassen unterscheiden sich die Krankenversicherungen deutlicher voneinander.

i
Im Gegensatz zu anderen Versicherungen ist die Krankenversicherung für Sie jedoch nicht optional. In Deutschland herrscht eine Krankenversicherungspflicht.

Unterschiede zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung – GKV vs. PKV

Die gesetzliche Krankenversicherung ist ein Solidarsystem. Das bedeutet, dass die einzelnen Versicherten einen einkommensabhängigen Betrag bis zu einer bestimmten Höchstgrenze einzahlen.

Der Betrag für die gesetzliche Krankenversicherung beläuft sich auf 14,6 Prozent. Hinzu kommen ein Zusatzbeitrag von 1,3 Prozent (2022) sowie die Kosten für die Pflegeversicherung. Der Leistungskatalog bei gesetzlichen Krankenversicherungen ist bei den einzelnen Krankenkassen nahezu identisch. Es gibt nur wenige Abweichungen. Wie viel Sie einzahlen, beeinflusst die erhaltene Leistung also nicht ein.

Bei einer privaten Krankenversicherung ist ein Krankenkassen-Vergleich umso sinnvoller. Die Kosten für eine private Krankenversicherung unterscheiden sich teilweise sehr stark voneinander. Wichtig hierfür sind Faktoren wie Ihr Alter oder Ihr Beruf. Insgesamt können Sie davon ausgehen, dass Sie umso mehr Leistungen erhalten, je mehr Sie zahlen. Insbesondere bei einem Einkommen an der Grenze der Bemessungsgrundlage kann sich eine private Krankenversicherung sehr lohnen.

Bei der privaten Krankenversicherung haben Sie zudem den Vorteil, dass die Krankenkasse Ihnen die Leistungen für einen festen Zeitraum vertraglich zusichert. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung können sich die Leistungen innerhalb kürzester Zeit ändern.

Für wen eignet sich die gesetzliche Krankenversicherung?

Die gesetzliche Krankenversicherung unterscheidet, was die Grundleistungen angeht, nicht zwischen den einzelnen Versicherten.

Sofern Sie nicht in der privaten Krankenversicherung versichert sein müssen, haben Sie einen Anspruch auf die gesetzliche Krankenversicherung. Daher eignet sich die gesetzliche Krankenversicherung grundsätzlich für alle Menschen aus jeder Altersgruppe.

Für wen eignet sich die private Krankenversicherung?

Die private Krankenversicherung richtet sich vorwiegend an Besserverdiener. Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung richten sich die Kosten für die private Krankenversicherung nicht an das Gehalt. Viel wichtiger für die private Krankenversicherung ist das Alter und der Gesundheitszustand des Versicherten.

Gerade im jungen Alter kann sich die private Krankenversicherung lohnen, wenn Sie beispielsweise durch Ihre Selbstständigkeit einen hohen Verdient aufweisen können.

Allerdings steigen die Kosten für die private Krankenversicherung mit dem Alter – auch während der Rente. Zudem können Sie mit zunehmender Zeit immer schwieriger von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln.

Gesetzliche Krankenversicherung: Kosten

Die Kosten für die gesetzliche Krankenversicherung ist fest geregelt. Abweichungen zwischen den einzelnen Krankenkassen ergeben sich vor allem beim Zusatzbeitrag und den buchbaren Zusatzleistungen.

Der Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung ist abhängig von Ihrem Gehalt und beläuft sich auf 14,6 Prozent Ihres Gehaltes. Die Kosten für die gesetzliche Krankenversicherung werden direkt von Ihrem Bruttolohn abgezogen. Als Arbeitnehmer profitieren Sie davon, dass Ihr Arbeitgeber die Hälfte des Beitrages übernimmt. Sie zahlen effektiv also nur 7,3 Prozent für die Krankenversicherung.

Als Selbstständiger tragen Sie die Kosten hingegen selbst. Ausnahmen bilden beispielsweise Freiberufler wie Publizisten, die sich über die Künstlersozialkasse (KSK) müssen. In dem Fall zahlen Sie die Beiträge wie bei einem Angestelltenverhältnis – zeitgleich wird so auch in die Rentenversicherung eingezahlt.

Darüber hinaus gibt es spezielle Konditionen für bestimmte Personengruppen wie Studenten. Die studentische Krankenversicherung kostet insgesamt rund 110 – 120 Euro. Dabei entfallen 87,99 Euro auf die Krankenversicherung selbst und die restlichen Beiträge auf den Zusatzbeitrag und die Pflegeversicherung.

Krankenversicherung für Studenten

Wenn Sie sich noch in der Ausbildung oder im Studium befinden, können Sie bis zum 25. Lebensjahr über Ihre Eltern krankenversichert sein. Mit Vollendung des 25. Lebensjahres geht dies nicht mehr, sofern Sie keinen Wehr- oder Bundesfreiwilligendienst abgeleistet haben.

Die studentische Krankenversicherung ist derweil nur bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres möglich. Es gibt allerdings durchaus Gründe, die eine Verlängerung der studentischen Versicherung begründet1TK – Verlän­ge­rungs­gründe für die Kran­ken­ver­si­che­rung als Student – … Weiterlesen.

Zu den Gründen gehören beispielsweise die Geburt eines Kindes oder eine Erkrankung.

Krankenversicherung für Rentner

In Deutschland sind Sie auch als Rentner krankenversichert. Die Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung werden dabei anteilig von Ihrer Rente abgezogen. Es gelten dieselben Prozentsätze wie bei Arbeitnehmern.

Bei einer Bruttorente von 1.000 Euro wird der Anteil von 14,6 Prozent berechnet (146 Euro). Wie bei einem Angestelltenverhältnis wird die Hälfte der 146 Euro vom Bruttobetrag abgezogen. Die andere Hälfte zahlt die Rentenversicherung.

Krankenkasse wechseln

Durch einen Krankenkassen-Vergleich und einem anschließenden Wechsel der Krankenkasse profitieren Sie in der Regel von Zusatzleistungen, die zu Beginn des Vertragsverhältnisses kostenlos sind. Das gilt allerdings vor allem für gesetzliche Krankenkassen.

Bei einer privaten Krankenversicherung ist es hingegen oft nicht ratsam, die Krankenkasse zu wechseln. Das liegt daran, dass Sie sich bei einer privaten Krankenversicherung Leistungen für das Alter aufbauen. Bei einem Wechsel verfallen diese.

Ein Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung und umgekehrt ist darüber hinaus nicht immer so einfach möglich.

Als Arbeitnehmer können Sie in die private Krankenversicherung wechseln, wenn Ihr Gehalt die sogenannte Jahres­arbeits­entgelt­grenze (JAEG) von 64.350 Euro brutto (Stand: September 2022) überschreitet.

i
Um die Kündigung bei der gesetzlichen Krankenversicherung müssen Sie sich in diesem Fall selbst kümmern. In der Regel gibt es eine Kündigungsfrist von zwei Monaten.

Fazit – Das sollten Sie über Krankenversicherungen wissen

Eine Krankenversicherung übernimmt einen Großteil der wichtigsten Leistungen, die Sie bei gesundheitlichen Behandlungen in Anspruch nehmen.

Dabei gibt es gesetzliche und private Krankenversicherungen. Während die Leistungen privater Krankenkassen je nach Tarif stark voneinander abweichen können und jede versicherte Person einzeln betrachtet wird, basiert die gesetzliche Krankenversicherung auf einem Solidarsystem.

Ein Krankenkassen-Wechsel kann sich vor allem zwischen gesetzlichen Krankenversicherungen lohnen. Ein Krankenkassen-Vergleich ist gerade mit Hinblick auf die zahlreichen Zusatzversicherungen sinnvoll.

Die private Krankenversicherung sollte hingegen wohl überlegt sein. Die Kosten steigen nämlich zunehmend, während eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung nicht immer so einfach möglich ist.

Avatar-Foto

Finanzreport Redaktion

Hinter Finanzreport.com steht eine Redaktion, bestehend aus Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Bereichen der Finanzwelt. Diese Experten bringen langjährige Erfahrungen durch ihre Ausbildungen, Berufserfahrungen und persönlichem Interesse mit. Dabei steht das Team für fakten- und studienbasierte Inhalte.

Unser Newsletter

Erhalten Sie regelmässig die interessantesten Artikel rund um alle Themen zu Finanzen:

    Die Top 3 Kranken­versicherungen im Februar 2023

    Jetzt zum Vergleich

    Aktuelle Artikel zu Versicherungen

    FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Thema Krankenversicherungen

  • Muss man eine Krankenversicherung haben?

    Für alle Menschen mit Wohnsitz in Deutschland gilt seit 2009 nach § 193 Absatz 3 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) die allgemeine Krankenversicherungspflicht. Das ist sinnvoll, da die Kosten für einen Arztbesuch oder ein Krankenhausaufenthalt ansonsten für viele Menschen unbezahlbar wäre. Wenn Sie ein Arbeitsverhältnis eingehen, wird dies automatisch über die gesetzliche Krankenversicherung geregelt.

    Bei Selbstständigen kann das aber anders aussehen. Viele zahlen zu Beginn keine Beiträge an die Krankenkasse. Dadurch häufen sich automatisch die zu zahlenden Beiträge über Monate bis Jahre an. In diesen Fällen kann es zu einer Pfändung und weiteren Konsequenzen kommen. Die Kosten können sich auf über 10.000 Euro pro Jahr belaufen, wenn die Krankenkasse keine Unterlagen zu Ihrem Einkommen erhält. Dann geht sie nämlich vom Höchstsatz aus.

  • Was ist der Höchstsatz für die gesetzliche Krankenversicherung?

    Für die gesetzliche Krankenversicherung zahlen Sie 14,6 Prozent Ihres Bruttoeinkommens.

    Wichtig in diesem Zusammenhang ist jedoch die Beitragsbemessungsgrenze von 58.050 Euro im Jahr bzw. 4837,50 Euro im Monat für das Jahr 2022. Das bedeutet, dass Sie für ein höheres Einkommen nicht höher durch die gesetzliche Krankenversicherung belastet werden. Dadurch belaufen sich die maximalen Kosten für die gesetzliche Krankenversicherung auf 706,28 Euro.

    Hinzu kommen weitere Kosten für die Pflegeversicherung und 1,3 Prozent für den Zusatzbeitrag. Im Jahr 2023 beläuft sich der Zusatzbeitrag auf 1,6 Prozent.

  • Welche Krankenkasse ist die beste?

    Diese Frage nach der besten Krankenkasse lässt sich nicht pauschal beantworten. Es gibt allerdings immer wieder unabhängige Organisationen, die die einzelnen Krankenkassen miteinander vergleichen. So bietet beispielsweise die Stiftung Warentest einen ersten Anhaltspunkt1Stiftung Warentest – Krankenkassen­vergleich 2022 Die beste Krankenkasse für Sie – https://www.test.de/Krankenkassenvergleich-1801418-0/.

    Quellen & Verweise[+]

  • Wird die private Krankenversicherung im Alter teurer?

    Ja. Da mit dem Alter auch die ärztlichen Untersuchungen, Vorsorgetermine und Erkrankungen zunehmen, steigt die Belastung durch die private Krankenversicherung im Alter. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung ist dies nicht der Fall.

  • Das könnte Sie auch interessieren

    Rechner zur Risiko­lebens­versicherung im Februar 2023

    Am Versicherungsmarkt gibt es eine Reihe von Versicherungsarten, die nicht für alle Verbraucher empfehlenswert sind. In diese Rubrik fällt definitiv auch die Risiko-Lebensversicherung. Sie sichern mit dieser Variante der Lebensversicherung einen Angehörigen ab, nämlich in finanzieller Hinsicht nach Ihrem eigenen Tod. In unserem Beitrag zur Risiko-Lebensversicherung möchten wir unter anderem darauf eingehen, welche Eigenschaften diese Versicherungsvariante aufweist.

    Mehr erfahren

    Zahnzusatz­versicherung-Rechner für Februar 2023

    In Deutschland sind die Menschen durch die gesetzliche oder eine private Krankenversicherung in weiten Teilen gut geschützt. So übernimmt zum Beispiel die gesetzliche Krankenversicherung die meisten Kosten, die für medizinisch notwendige Behandlungen oder auch Operationen der Zähne anfallen. Trotzdem gibt es in einer Reihe von Kosten, die gar nicht oder zumindest nicht in vollem Umfang von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden. Dafür gibt es beispielsweise die Zahnzusatzversicherung.

    Mehr erfahren